om Weinbauer zum Unternehmer des, Weingut Hillinger

(©) Leo Hillinger

om Weinbauer zum Unternehmer des, Weingut Hillinger

(©) Leo Hillinger

Vom Weinbauer zum Unternehmer des Jahres

Mit einer Anbaufläche von 50 Hektar zählt das Weingut Hillinger zu den größten Weinproduzenten im Topqualitätssegment in Österreich. Seit Leo Hillinger 1990 den kleinen väterlichen Weinhandel übernahm, entwickelte er den Betrieb durch intelligente Strukturreformen und Zukäufe guter Lagen rund um Jois und Rust zu einem österreichischen Musterbetrieb. Sein Engagement „mit Herzblut“ wurde jetzt in mehrfacher Hinsicht belohnt.

Der von Ernst & Young vergebene Titel „Entrepreneur Of The Year“ ist der weltweit renommierteste Unternehmerpreis. Dieser Wettbewerb bewegt, denn er zeigt und fördert auf einzigartige Weise die unternehmerische Aktivität von Menschen, die über großes Potenzial verfügen und  zu Weitblick, Führungsstärke und Erfolg inspirieren.  Als erster und einziger Unternehmerpreis von Weltrang zeichnet der „Entrepreneur Of The Year“ Persönlichkeiten aus, die erfolgreiche, expandierende und dynamische Organisationen aufgebaut haben und leiten.  Der Wettbewerb, der auf regionaler, nationaler und globaler Ebene durchgeführt wird, wird in 135 Städten und 50 Ländern ausgetragen. Leo Hillinger schreibt damit Weingeschichte. Der Landwirt als Unternehmer ist das angestrebte Ziel der Kammervertretungen. Hillinger hat das geschafft und ist somit ökonomisch und önologisch der Vorzeigebetrieb Österreichs.

Der Weg

Leo Hillinger wurde 1967 in Eisenstadt im Burgenland in eine traditionelle Weinhändlerfamilie geboren. Bereits als Kind entwickelte er ein tiefes Interesse für die Vorgänge im großväterlichen Weingarten. Nach diversen Weinbauschulen absolvierte er zahlreiche Praktika im Ausland, zunächst in der Pfalz, wo er mit den Feinheiten des Weins vertraut wurde. Mit 19 Jahren zog Hillinger mit einem Stipendium der österreichischen Weinmarketinggesellschaft nach Kalifornien, wo er sich weiter mit der Vinifikation von Qualitätsweinen beschäftigte. In dieser Zeit begann auch die Auseinandersetzung mit möglichst naturnaher Bewirtschaftung der Rebflächen, die Hillingers Arbeit heute auszeichnet. Der Kontakt zur Heimat riss nie ab und während seiner Besuche im väterlichen Betrieb konnte Hillinger bereits früh sein innovatives Talent unter Beweis stellen. 1990, im Alter von 23 Jahren, übernahm Hillinger den Betrieb des Vaters und begann die Traubenproduktion nach seinen Ideen zu reformieren. In relativ kurzer Zeit konnte er markante Qualitätssteigerungen und Umsatzzuwächse verbuchen. Neue Erkenntnisse von seinen Reisen nach Südafrika, Australien und Neuseeland flossen in die Arbeit ein. An erster Stelle stand für Hillinger jedoch immer die Achtung der spezifischen Charakteristik seiner Weine. Immer wieder verließ Hillinger traditionelle Wege zugunsten kreativer Innovationen. In seinem Heurigen in Jois lud er zu Jazz Brunch, klassischen Konzerten oder poetischen „Ganslessen“ und knüpfte so ein weitläufiges Netzwerk aus Kunst, Wirtschaft und Weinbau.

Einen der Höhepunkte seiner Laufbahn stellt sicher die Eröffnung des nach seinen Vorstellungen gestalteten, architektonisch und technologisch anspruchsvollen, Weinguts in Jois im Jahr 2004 dar. 

Edles Design und hohe Qualität zeichnen den Weinbauer aus - (©)  Leo Hillinger
Edles Design und hohe Qualität zeichnen den Weinbauer aus - (©) Leo Hillinger

Die Philosophie

Wenn das Traubenmaterial top ist, muss man im Keller nicht mehr so viel machen. Nach langjähriger Erfahrung und vielen Experimenten weiß ich: Die Frucht muss perfekt sein und soll unverändert in die Flasche.“ Leo Hillingers Methoden zeichnen sich durch einen tiefen Respekt vor der Traube und den Eigenheiten von Terroir und klimatischen Bedingungen aus. Seine Weine bestechen durch samtige Fülle und Weichheit und spiegeln die charakteristischen Gegebenheiten ihrer Herkunft wieder. „Ich will keine verwechselbaren internationalen Modeweine, sondern ganz typisch österreichische Topqualität erschaffen“, so Hillinger, und: „Weinmachen ist für mich das größte Glück. Für mich verbinden sich dabei Beruf und Hobby. Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen.“ Über seinen Weg, seine Träume und seine Lebenseinstellung erzählt er im KOPFSACHE-Interview.

Welchen wirtschaftlichen Output produziert das Unternehmen heute? 
Wir haben überdurchschnittlich gute Umsätze, das macht uns stolz! 50 ha eigene Weingärten plus zusätzliche Vertragsweingärten und ein 75 köpfiges Team – da geht was weiter!  (… lacht)

Wie sind Sie mit Rückschlägen und Problemen auf Ihrem Weg umgegangen?
Ich bin Steinbock, also ganz einfach: gestolpert, zwei Meter zurück und aufs Neue Anlauf genommen! 

Welche Bedeutung hat für Sie soziales Engagement?
Soziales Engagement ist mir sehr wichtig! Mir ging es auch mal nicht so gut. In diesem Moment verstehst du erst, wie wichtig es ist. Heute möchte ich das zurückgeben!

Welche grundsätzliche Lebenseinstellung verfolgen Sie?
Konsequenz, Konsequenz, Konsequenz.

Was können Sie jungen Unternehmern, die ihre Träume umsetzen möchten, auf den Weg mitgeben?
Konsequenz, Konsequenz, Konsequenz  (… lacht)

Was bedeutet für Sie Spiritualität?
Gleich null.

Wie haben Sie Ihren Weg, nach den Problemen in Deutschland und dem Burnout, wieder gefunden?
Durch meine Familie. Sie ist mir immer eine große Stütze, sowohl in guten als auch in schlechten Zeiten!

Worauf sind Sie am meisten stolz in Ihrem Leben?
Auf mein gut funktionierendes Familienleben und meine Mitarbeiter.

Gab es Menschen, außer Ihren Eltern, die Ihren Weg massiv geprägt oder beeinflusst haben?
Da gab es einige, ich würde wahrscheinlich mit der Aufzählung nicht fertig werden. Aber einer dieser Menschen ist meine Frau!

Welche Pläne gibt es für die Zukunft?
Sehr, sehr viele! Unter anderem habe ich ein großes Projekt vor: Ich möchte eine HILL Wein & Saft Erlebniswelt schaffen. 

Was bedeutet für Sie Glück?
Zufriedenheit und Gesundheit.

(©) Leo Hillinger und sein Wein-Traum Leo Hillinger
(©) Leo Hillinger und sein Wein-Traum Leo Hillinger

War Ihr Lebensweg immer schon vorgezeichnet?
Nein, ganz und gar nicht. Aber ich freue mich und bin sehr stolz über die Entwicklung meines Betriebes!

Welche Widerstände mussten Sie auf ihrem bisherigen Weg überwinden, um diesen Erfolg zu erreichen?
Tausende! Ich habe viel gelernt in den letzten Jahren!

Welche Werte haben Ihnen Ihre Eltern übermittelt und nach welchen Werten leben Sie jetzt?
Bodenständigkeit, Ehrlichkeit, Dankbarkeit und ein gepflegtes Familienleben. All diese Werte sind nach wie vor für mich sehr wichtig und ich übermittle sie auch heute so meinen Kindern.

Was bedeutet für Sie Erfolg und welchen Anteil hat Ihre mentale Stärke (im weitesten Sinne) am Erfolg?
Erfolg hat relativ wenig Bedeutung für mich. Mentale Stärke ist jedoch sicher einer der wichtigsten Pfeiler meines Unternehmens!

Hillinger wurde zu einem international erfolgreichen Unternehmen. Wie waren die Anfangszeiten und war der Erfolg für Sie immer absehbar?
einfach, ich habe ja mit weniger als nichts begonnen. 1990, als ich die 0,86 ha von meinen Vater übernommen habe, war dieser Erfolg bei weitem nicht denkbar.

Autor: Andreas Prammer